Sicher in den Frühling

Jugendwerkstatt Linden und die mobile Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge checken Fahrräder von Gundlach Mitarbeitern
Am 17. Mai 2017 verwandelte sich Gundlachs Hinterhof Am Holzgraben 1 für einen Tag in eine Fahrradwerkstatt. Die Teams der „Jugendwerkstatt Linden“ und der „mobilen Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge“ überprüften die privaten Fahrräder von Gundlach Mitarbeitern wie auch die Firmenbikes auf Funktionalität, Verkehrstauglichkeit und Sicherheit. Kleinere Reparaturen wurden sofort erledigt.

Gundlachs Mitarbeiter sind sowohl privat als auch beruflich viel mit dem Fahrrad unterwegs und ihre Sicherheit liegt der Firma sehr am Herzen. Was lag da näher als die sozial engagierte „Jugendwerkstatt Linden“ mit ihrem Fahrradmeister Tino Papendieck und die „mobile Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge“ mit ihrem Leiter Johannes Meyer für einen Check zu beauftragen.

„Unsere mobile Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge kooperiert mit der Jugendwerkstatt Linden, die Jugendliche praxisnah in der Metallverarbeitung, Mechanik und Schlosserarbeiten qualifiziert. Wir selbst organisieren ehrenamtlich hannoverweit Fahrradreparaturen, insbesondere in Flüchtlingsunterkünften. Da wir alles ehrenamtlich oder zum Selbstkostenpreis machen, freuen uns natürlich über jeden Auftrag, der von einer Spende wie hier bei Gundlach begleitet ist“, sagt Johannes Meyer von der mobilen Fahrradwerkstatt.

Sowohl die „Jugendwerkstatt Linden“ als auch die „mobile Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge“ ist ständig auf der Suche nach gebrauchten Fahrrädern!!!

Informationen:
Jugendwerkstatt Linden:
www.werkstatt-linden.de/werkstattbereiche/kfz-und-zweiradtechnik
In Gundlachs Hinterhof Am Holzgraben 1 die Teams der  „Jugendwerkstatt Linden“ und der „mobilen Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge“.

Vlnr: Johannes Meyer, Gundlacherin Mirjam Leyfeld, Stefan Schöneberg, Mokalad AlTarehy (kniend), Tino Papendieck, Mohamed Al Khaeyal, Jaromir Banach, Gundlacherin Miriam von der Haar, Nahom Tesfay Amenuel und Steffen Hahn.

Mobile Fahrradwerkstatt nun regelmässig in der Hebbelstraße

Die mobile Fahrradwerkstatt freut sich nun auch in der Hebbelstraße am Wohnprojekt aktiv werden zu können. Jeweils 14tägig am Mittwoch ab 16.00 Uhr besteht für Bewohner die Möglichkeit eigene Fahrräder zu reparieren. Wenn vorhanden geben wir auch Fahrräder ab. Fahrradspenden werden unter www.werkstattmobil.wordpress.com gern entgegengenommen.

Genaue Termine erfahren Sie ebenfalls unter obriger Internetadresse.

Hebbelstr_4_2017a

bevor er an diesem Kinderfahrrad aktiv wurde – mit Erfolg!

Hebbelstr_4_2017_b

Hier orientierst sich Bernd Först noch am Werkzeugbedarf …

 

Fahrradprojekt BBS 14

Fahrradprojekt mit den Sprintklassen

Die Schüler der Klasse FW 26a der Berufsbildenden Schule 14 in Hannover haben ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit an ihrer Schule geplant. Dabei verhalfen sie einer Flüchtlingsklasse zu mehr Mobilität in und um Hannover, indem sie den Flüchtlingen, gemeinsam mit freiwilligen Spendern und dem evangelischen Flüchtlingsnetzwerk der Diakonie Hannover, Fahrräder zur Verfügung gestellt und ihnen die deutschen Verkehrsregeln näher gebracht haben.

Hannover. Im Rahmen eines Schulprojektes, welches jedes Jahr in den zwölften Klassen der BBS 14 durchgeführt wird, haben sich 6 Schüler der Klasse FW 26a etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Nicht nur die Nachhaltigkeit stand im Vordergrund, sondern auch die Integration der Flüchtlingsschüler der BBS14. Denn Integration ist in der heutigen Zeit ein sehr wichtiges Thema unserer Gesellschaft. So entstand das Projekt „ Fahrradprojekt mit den Sprintklassen“. Die Schüler wollten es ermöglichen, dass jedem Schüler der Sprintklassen ein Fahrrad zur Verfügung steht und dass sie sich an der Schule integriert fühlen.IMG-20170303-WA0036
Die Projektgruppe hat sich darum gekümmert, Fahrräder zu organisieren, welche zum Teil gespendet und zum anderen Teil von der Diakonie Hannover ausgeliehen wurden. Das Ziel bestand darin, gemeinsam mit dem Fahrrad zum Maschsee zu fahren. Verpflegung durfte bei dem Ausflug natürlich auch nicht fehlen. Die finanziellen Mittel für die Lunchpakete wurden von der BBS 14 gestellt.
Doch dieses Event wäre ohne das evangelische Flüchtlingswerk der Diakonie Hannover wahrscheinlich kaum zu realisieren gewesen. Deswegen gilt besonderer Dank nicht nur den Spendern der Fahrräder und der BBS 14, sondern in erster Linie dem Flüchtlingsnetzwerk. Gemeinsam mit der Projektgruppe hat sich ein Team um Herrn Hahn von dem Flüchtlingsnetzwerk, bestehend aus freiwilligen Helfern an einem Samstag-Vormittag getroffen, um die Räder voll funktionsfähig und verkehrssicher zu machen.
Die dort vorhandenen Fachkenntnisse in Sachen Zweiradmechanik waren unerlässlich für die gesamte Durchführung der Fahrt zum Maschsee.
Zudem war Herr Hahn mit der mobilen Fahrradwerkstatt jederzeit erreichbar, um der Gruppe auf der Abschlussfahrt Hilfe zu leisten, falls ein Fahrrad eine Panne gehabt hätte.
Die Abschlussfahrt am Freitag, den 03. März 2017, war ein voller Erfolg.
Alles verlief reibungslos und sogar das Wetter spielte mit.
Einige Schüler der Flüchtlingsklassen konnten sich über ein neues Fahrrad freuen, welches ihnen im Nachhinein geschenkt wurde.

Start in die neue Saison

Während der Winterzeit ist es uns zunehmend ermöglicht worden innerhalb von Flüchtlingsunterkünften – unter Dach also – Fahrräder zu reparieren. Dunkelheit und Kälte waren nun kein Thema mehr. Aber jetzt gehts wieder nach draussen – etwa wie hier auf den Bildern zu sehen in die Flüchtlingsunterkunft Dorotheenstr. in Herrenhausen.

Fortbildung in der Werkstatt Linden

Liebe Mitschrauber in der mobilen Fahrradwerkstatt

Hier meine Mail an alle die, die sich zur Fortbildung am 8. und/oder 15. Dezember angemeldet haben:
Es beginnt um 17.00 Uhr. Die Adresse ist Schlorumpsweg  3, 30453 Hannover. Ich bin schon gespannt was wie lernen werden.
Die ursprünglich geplanten Schraubertermine an den Standorten Büttnerstr. und Karlsruher Str. entfallen an diesem Tag.

Winterschrauben

Im Winter steht die Mobile Fahrradwerkstatt vor der Herausforderung das das Arbeiten in der Kälte und in der frühen Dunkelheit nicht wirklich Spass machen bzw. unzumutbar ist.
Aus diesem Grund haben wir die Schrauberorte gestrafft, bzw. sind in Verhandlung mit alternativen Schrauberstätten eingetreten, wo ein Arbeiten unter Dach möglich ist.

Es bleibt:
Büttnerstr.
Roderbruch (nur Freitags)
Bemerode, Brabeckstr.

Es fällt in dieeser Zeit weg:
Dorotheenstr.
Siloah (kurzfriste Sondertermine möglich)

Alternativen:
Karlsruher Str.
Kopernikusstr.

In der Zukunft möglich:
Lahe